Wesentliche Informationen für die Ärzteschaft

Anmeldeplattform COVID-19 Impfung
Seit Montag, 18. Jänner 2021, besteht für alle Vorarlberginnen und Vorarlberger die Möglichkeit, sich über eine Online-Plattform des Landes Vorarlberg für eine COVID-19 Impfung vormerken zu lassen. Es wird generell darum gebeten, dass sich alle Patientinnen und Patienten selbständig vormerken lassen. Wer Hilfe bei der Vormerkung benötigt, kann über die Impfhotline 0810 810 601 Unterstützung anfordern.

Wichtige Information betreffend Risikopatienten
Die Beurteilung, wer ein Risikopatient ist, obliegt dem niedergelassenen Arzt. Dieser hat verbindliche Vorgaben von Seiten der Landessanitätsdirektion erhalten, nach welchen Kriterien jemand als Riskopatient eingestuft werden kann. Patienten können sich NICHT selbst in dieser Plattform als Risikopatient kennzeichnen, das kann nur die Ärztin oder der Arzt. Einerseits kann die Vormerkung von Risikopatienten direkt durch den Arzt erfolgen oder alternativ trägt sich der Patient selbständig ein und die Einstufung als Risikopatient wird im Nachhinein vorgenommen.

Anmeldeplattform COVID-19 Impfung


Informationen zu den Impfstoffen BionTech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca
Im Anhang finden Sie die zentralen Informationen zu den in Europa zugelassenen COVID-19-Impfstoffen.

Informationssammlung BioNTech/Pifzer

Informationssammlung Moderna

Informationssammlung AstraZeneca

Informationssammlung Johnson&Johnson


Ausnahmegenehmigung hinsichtlich Quarantäne für niedergelassene Ärzte und deren OrdinationsmitarbeiterInnen, die Kontaktpersonen 1 sind
Laut Infektionsteam des Landes können niedergelassene Ärzte und deren OrdinationsmitarbeiterInnen grundsätzlich als sogenanntes Schlüsselpersonal eingestuft werden. Nähere Informationen dazu finden Sie in nachstehendem Factsheet. Fragen zu Quarantäne, Absonderung und Kontaktpersonen können Sie auch per E-Mail an infektion@vorarlberg.at an richten.

Factsheet Ausnahmegenehmigung med. Schlüsselpersonal


Ärztlicher Beraterstab
Zur Bewältigung der Corona-Krise wurde ein Beraterstab für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte eingerichtet. Allfällige Anfragen können an corona@aekvbg.at gerichtet werden.


Wichtige Informationen zur 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung
Das Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz hat die wichtigsten Informationen zur 4. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung auf ihrer Homepage und in mehreren Factsheets zur Verfügung gestellt.   


Covid-19-Impfungen in Impfstraßen durch angestellte Ärzt*innen
Um die Herausforderung in den Impfstraßen des Landes Vorarlberg zu bewältigen, wird auch die Mithilfe der angestellten Ärzt*innen benötigt. In den Impfstraßen können sowohl Turnusärzt*innen (unter Anleitung und Aufsicht der anwesenden Impfärzte) als auch Fachärzt*innen (ohne Sonderfachbeschränkung) impfen. Erfreulicherweise wird dies von der KHBG und vom KH Dornbirn unterstützt. Sie müssen die Nebenbeschäftigung in den Impfstraßen des Landes Vorarlberg lediglich der Personalabteilung des jeweiligen Krankenhauses, in dem Sie beschäftigt sind, (am besten schriftlich) melden.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich als Impfärzt*in zur Verfügung stellen. Im Bedarfsfall kommt die Ärztekammer für Vorarlberg sehr gerne auf Sie zu. Nähere Informationen zu den Voraussetzungen finden Sie in nachstehendem Factsheet.

Factsheet Impfärzt*in

Datenblatt ÖÄK

Datenschutz Einwilligungserklärung


Vergütung für den Verdienstentgang nach dem Epidemiegesetz (EpiG)
Gemäß § 32 EpiG besteht Anspruch auf eine Entschädigung, wenn ein freiberuflich tätiger Arzt und oder dessen Mitarbeiter aufgrund einer behördlichen Maßnahme (zB Absonderungsbescheid) abgesondert wor-den ist (und dadurch ein Verdienstentgang entstanden ist). Die Vergütung ist für jeden Tag zu leisten, der von der behördlichen Maßnahme umfasst ist. Nähere Informationen dazu finden Sie in nachstehendem Factsheet.

Factsheet Verdienstentgang (EpiG)


Härtefallfonds
Der Härtefallfonds ist eine Förderung der Österreichischen Bundesregierung für Selbständige. Mit diesem Förderinstrument sollen Unternehmerinnen und Unternehmer Unterstützung für ihre persönlichen Lebenshaltungskosten bekommen. Auch freiberuflich tätige ÄrztInnen sind antragsberechtigt. Die Abwicklung des Härtefallfonds erfolgt über die Wirtschaftskammer. Weitere Informationen zu Anspruchsvoraussetzungen und Antragsstellung sowie den Antrag finden Sie auf der Homepage der Wirtschaftskammer HIER.

Ergänzende Information zur Antragsstellung: Bitte beachten Sie, dass die Eingabe der der Kennziffer des Unternehmensregisters (KUR) bzw der Global Location Number (GLN) laut Homepage der Wirtschaftskammer im Antrag nicht mehr zwingend erforderlich ist.

Neben dem Härtefall-Fonds stehen als weitere Hilfsmittel unter anderem die Corona-Kurzarbeit sowie der Corona-Fixkostenzuschuss zur Verfügung. Nähere Informationen zu den Hilfspaketen der Österreichischen Bundesregierung finden Sie HIER.


Kurzarbeit

Die Corona-Kurzarbeit wird vom 01.04.2021 bis 30.06.2021 verlängert (Phase 4). Sie entspricht im Wesentlichen der Kurzarbeit Phase 3.

Der Antrag auf Kurzarbeit ist über das eAMS-Konto (HIER abrufbar) einzubringen. Wir empfehlen Ihnen, die notwendigen Berechnungen jedenfalls durch Ihren Steuerberater vornehmen zu lassen.

Nachstehend finden Sie die unsererseits bereits vorab pauschal genehmigte und unterfertigte neue Kurzarbeit-Vereinbarung ab dem 01.04.2021. BITTE VERWENDEN SIE AUSSCHLIESSLICH DIESE VEREINBARUNG. 

Bitte geben Sie diese Information auch Ihrem Steuerberater weiter und prüfen Sie, dass Sie auch die richtige Kurzarbeit-Vereinbarung verwenden.

Kurzarbeit-Vereinbarung ab April 2021

Unterfertigung des Durchführungsberichtes durch die zuständige Fachgewerkschaft: Sollte das AMS beim Durchführungsbericht für die Endabrechnung der Kurzarbeitsbeihilfe eine Unterschrift von der zuständigen Fachgewerkschaft (dies ist die GPA) einfordern, dann senden Sie bitte den Durchführungsbericht zur Unterfertigung an nachstehende E-Mailadresse: pascal.reif@gpa.at.


Fixkostenzuschuss
Seit dem 20. Mai 2020 kann der Fixkostenzuschuss in Anspruch genommen werden. Ziel dieser Maßnahme ist die Deckung von Fixkosten für Unternehmen die aufgrund von COVID-19 Umsatzausfälle erleiden. Weitere Informationen dazu finden Sie HIER. Weiters finden Sie nachstehend einen Leitfaden der ÖÄK, der die persönliche Antragsstellung mittels Finanz Online erleichtern soll.

Leitfaden Fixkostenzuschuss


Patientinnen und Patienten werden gebeten, 

ORDINATIONEN NUR NACH VORHERIGER TELEFONISCHER VORANMELDUNG ZU BETRETEN.

BEIM BETRETEN UND WÄHREND DEM AUFENTHALT IN DER ORDINATION MUSS VERPFLICHTEND EINE FFP2-MASKE GETRAGEN WERDEN! ZUSÄTZLICH MUSS JEDERZEIT DER MINDESTABSTAND VON ZWEI METERN EINGEHALTEN WERDEN.

Krankschreibungen, Rezepte und Antworten zu medizinischen Fragen können telefonisch oder per E-Mail zu den Öffnungszeiten der Ordination von den Ärztinnen und Ärzten angefragt werden.

Hotlines (rund um die Uhr)
Nur bei Verdacht auf Erkrankungen: 14 50
Allgemeine Hotline: 0800/555 621

Schutzmaßnahmen gelten auch für bereits geimpfte Personen
Es liegen derzeit noch nicht ausreichend Studienergebnisse darüber vor, ob die verfügbaren Impfstoffe die Weitergabe der Infektion beeinflussen oder ob die Impfung nur einen Eigenschutz bietet. Daher müssen sämtliche Schutzmaßnahmen auch von geimpften Personen eingehalten werden. Dies gilt auch für die verpflichtenden Tests vor dem Besuch von körpernahen Dienstleistungsbetrieben. 
Personen, die in den vergangenen sechs Monaten mit COVID-19 infiziert waren und mittlerweile genesen sind, müssen sich nicht testen lassen. Diese benötigen aber eine ärztliche Bestätigung, kontaktieren Sie dazu bitte Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin.

Hinweis Ordination Schutzmasken tragen